"Alimentazion"
ladinisches Wort für Ernährung; "alimenta": lateinisches Wort für Nahrung/Lebensmittel

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen. J. W. von Goethe

Meine Leidenschaft für das Kochen habe ich bereits als kleines Kind entdeckt und dabei war meine Mutter immer mein Vorbild. Sie ist selbst Köchin und trotz vieler zu erledigenden Aufgaben, war die Zeit nie zu kurz, um etwas Frisches zu kochen und im Handumdrehen lag schon ein köstliches Gericht auf dem Tisch.

Basierend auf dem erlernten Wissen während der schulischen Ausbildung und praktischen Erfahrung, kreiere ich heute meine eigenen Rezepte und durch Herumexperimentieren entstehen immer wieder neue Kreationen und Ideen.

Natürlich kommt der ernährungswissenschaftliche Hintergrund nicht zu kurz und plötzlich wird einem klar, warum in keiner Süßspeise eine Prise Salz fehlen darf oder was hinter dem Gedanken steht, in einem Pizzateig eine Prise Zucker hineinzugeben. Das habe ich früher nicht anders gemacht, aber habe mich nicht gefragt, was eigentlich hinter der Absicht steht, die eine oder andere Zutat zu verwenden.  

Ich bin der Meinung, dass die Küche einer der Orte ist, in denen man seine Kreativität am besten ausleben kann. Natürlich klappt nicht immer alles auf Anhieb, aber von Fehlern lernt man und man lernt nie aus. 

Inspirieren lasse ich mich durch Kochzeitschriften, Internet, Kochfernsehsendungen, Kochbücher, soziale Netzwerke wie z.B. Instagram, aber auch bekannte Köche oder Ernährungswissenschaftler und nicht zuletzt durch Austausch mit Verwandten und Freunden. Ein großes Input nehme ich auch von Restaurantbesuchen, Reisen, Marktbesuchen oder einfach einem alltäglichen Lebensmitteleinkauf mit. Vom Bekochen von Familie und Freunden profitiere ich sehr viel, denn auch Kritik ist sehr hilfreich und Verbesserungsvorschläge bekommt man auch zu hören.

Am liebsten koche ich orientalische Gerichte, besonders jene aus der indischen Küche, da deren aromatische und scharfe Gewürze einzigartig sind und mich immer an die Indienreise mit meiner Freundin Liuba erinnern.

Grundsätzlich aber gibt es nichts, was ich ungern koche. Neben internationalen und regionalen Gerichten, versuche ich auch neue Trends und Lebensmittel in die Erstellung meiner Rezepte mit zu berücksichtigen. Auch alte, fast in Vergessenheit geratene Gerichte, versuche ich neu zu erfinden ober beizubehalten. Sich ständig weiterzubilden, Trends zu verfolgen, neue Lebensmittel auszuprobieren und sich mit ernährungsbezogenen Allergien, Unverträglichkeiten und Krankheiten auseinanderzusetzen, ist das Um und Auf. In diesem Zusammenhang beschäftige ich mich zur Zeit vor allem mit Zuckeralternativen, Hülsenfrüchten, glutenfreier und laktosefreier Küche, Gewürzen und Wild/kräutern.

Die Schonung der Nährstoffe durch entsprechende Garverfahren, das Erreichen eines günstigen Nährwertprofils, das Austauschen von weniger günstigen Zutaten durch geeignetere und das Verwenden von qualitativ hochwertigen Zutaten ist mein oberstes Ziel.

Natürlich muss es aber schmecken, denn Genuss steht an oberster Stelle!




Buchteln mit Vanillesauce


Kürbiscremesuppe mit Schafskäse und knuspriger Petersilie


Reisnudeln mit Gemüse auf asiatische Art